Last Game (Amano, Shinobu)

Kurzbeschreibung:

Wie ein König fühlt sich Hisato Yanagi in seiner Welt: Er erhält die volle Aufmerksamkeit der ganzen Klasse, alle Lehrer und Schüler lieben ihn, jeder möchte gerne mit ihm befreundet sein. Zum einen liegt das an seinen grandiosen Leistungen in der Schule, zum anderen an seinem stinkreichen Vater. Bis Mikoto Kujou auftaucht und ihm das ganze Spiel kaputt macht.

Kurzinformation:

Kapitelanzahl = 56 (abgeschlossen)
Genre               = Comedy, Romance, School-life, Shoujo
Verlag              = Kazé

Handlung:

If I can make you realize your real feeling, then I’ll be the winner and if I win, should be the moment when I place a ring on your left-hand ring finger.

Bisher lief für Hisato alles sehr gut, absolut selbstverliebt und egozentrisch stapft er durchs Leben, ist Klassenbester und somit beliebt bei seinen Klassenkameraden und den Lehrer und dazu kommt noch, dass alle Welt seinen Vater super findet und dieser sehr viel Geld mit seiner Hotelkette verdient. Ihm mangelt seiner Meinung nach somit an nichts, er genießt es ständig im Rampenlicht zu stehen. Doch eines Tages wird Mikoto in seine Klasse versetzt und damit ist der Traum vom König da sein vorbei. Sie schlägt ihn bereits mit der ersten Klausur: Er hat nur 98 Punkte, sie glatte 100 und nicht nur dort ist sie besser, auch in Sport und jeglichen anderen Fächern, folglich bekommt sie auch seine heißgeliebte Aufmerksamkeit seiner Freunde. Er entwickelt absoluten Hass gegen Mikoto und lernt was das Zeug hält um seine alte Position wieder zu bekommen, das Resultat allerdings ist ein Zusammenbruch geschuldet durch Fieber. Als Hisato aufwacht findet er sich bei Mikoto wieder, dort erfährt er einiges über ihre Familie und fühlt sich danach ziemlich schlecht. Er beschließt sie mit seiner eigenen Stärke zu schlagen und entscheidet sich aus diesem Grund nicht für eine Privatschule nach seinem Abschluss, sondern will auf die selbige staatliche Schule wie Mikoto gehen.

Aber auch dort wird er immer wieder von ihr geschlagen, sie Klassenbeste er nur Nummer zwei und nicht nur das stört ihn, die Aufmerksamkeit seiner Freunde bekommt er schließlich immer noch durch sein Geld und sein gutes Aussehen, doch Mikoto ignoriert ihn komplett, als würde sie ihn kaum wahrnehmen. Folglich will er sie schlagen, damit sie endlich merkt wer er überhaupt ist. Nach mehreren verzweifelten Niederlagen besucht er auch die selbige High-School.

Während dieser Zeit schafft er es immer noch nicht, sie zu besiegen, aber es entwickelt sich eine Art Freundschaft: Sie treffen sich nach der Schule kaufen zusammen Essen ein oder lernen zusammen. Ehe Hisato sich versieht, entwickelt er Gefühle für Mikoto die er nicht richtig einzuordnen weiß.

Selbstverständlich: Nach der High-School folgt Hisato Mikoto auf die Universität. Hisato ist sich mittlerweile seinen Gefühlen für seine beste Freundin bewusst, es sind bereits zehn Jahre vergangen und er weiß immer noch nicht wie sie auch nur ansatzweiße für ihn empfindet. Nach einem Streit offenbart ihm Mikoto, dass er ihr bester Freund ist und sie ihn nicht verlieren möchte. Natürlich ist das nicht ganz das Ergebnis was er erwartet hatte und sie versteht nicht was er ihr damit sagen will, deshalb gehen die beiden eine Art Wette ein, in der es um das letzte Spiel geht: Wenn Hisato es schafft, dass Mikoto sich ihrer wahren Gefühle bewusst wird, wird er ihr einen Antrag machen!

Eigene Meinung:

Ein toller Manga der vereinfacht darstellt, dass man seine Gefühle erst richtig kennen lernen muss, bzw. wie schwierig es ist, sie unterscheiden zu können – zwischen Freundschaft und Liebe.

Ein absolut verwöhnter Junge wird aus seinem Traum als König mit einem Schlag herausgeworfen. Die Ablöse auf dem Thron des Klassenbesten ist aber das absolute Gegenteil von ihm. Mikoto besitzt weder reiche Eltern noch so ein hohes Selbstbewusstsein, auch ihr Aussehen ist noch lange nicht so auffallend wie seins. Sie legt einfach nicht viel Wert auf Markenware, mal abgesehen davon, dass sie es sich nicht mal leisten könnte, trotz ihres Nebenjobs nach der Schule. Sie lebt mit ihrer Mutter alleine und deshalb ist es auch ihr Ziel schnellstmöglich Unabhängig von ihrer Mutter leben zu können, damit diese nicht alles für sie aufopfern muss. Hisato dagegen lebt komplett von dem Geld seiner Eltern und gibt es auch großzügig aus, ob für Klamotten oder die neusten Handys, es spielt keine Rolle. Auch das Leben bei seiner Familie gefällt ihm, warum sollte er dann schnellstmöglich ausziehen und selbstständig werden? Im Laufe der Geschichte prallen diese Welten immer wieder aufeinander, was deutlich sichtbar macht wie unterschiedlich die Beiden eigentlich sind und Hisato auch des Öfteren ins straucheln bringt über seine Gefühle.

Last Game

Doch es darf nicht vergessen werden, warum das alles Angefangen hat und wie letztendlich dieses Spiel ausgeht bzw. wer der letztendliche Gewinner sein wird!

P.S: In manchen Übersetzungen hat Yanagi einen anderen Vornamen, also bitte nicht verwirren lassen:)

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.